Mittwoch, 23. Mai 2018

Donnerstag, 17. Mai 2018

Fun fact # 28: Klimaabkühlung

Klimaanlagen sind laut einem Bericht der Internationalen Energieagentur für ein Zehntel des weltweiten Enegieverbrauchs verantwortlich. Die Autoren prognostizieren, dass der Bedarf in den kommenden Jahrzehnten deutlich steigen wird, besonders in den bereits sehr heißen Regionen der Welt.

Dienstag, 15. Mai 2018

Wenn Google mithilfe Künstlicher Intelligenz gegen den Hass ankämpft

Von wegen "Wir bauen eine U-Bahn von Hamburg nach Auschwitz" - die gibt es schon! Offenbar suchen die meisten Nutzer nach dem Text des (übrigens verbotenen) Liedes. Der findet sich dann zwei Anfragen weiter ...

Freitag, 11. Mai 2018

Facebook, Twitter und Co.: Regulieren, aufspalten oder verstaatlichen?

Telepolis bringt einen Beitrag von mir zur Reform der Sozialen Medien.
Eine Internet-Plattform setzt Nutzerdaten in Wert. Sie verdient an Informationen - und das ist nicht wirklich einzusehen. Warum sollte eine Suchmaschine Geld dafür bekommen, dass sie weiß, was die Leute interessiert? Wieso darf sie - um nur ein Beispiel zu nennen - Künstliche Intelligenz mit Daten entwickeln, die sie geschenkt bekommt, und das fertige Produkt monetarisieren?
Sofern sie Datenhändler sind, informieren die Plattformen das Gemeinwesen darüber, was das Gemeinwesen denkt und tut und wie es sich fühlt. Es handelt sich also um ein Selbstgespräch, für das allerdings Gebühren anfallen. Die Plattformen verkaufen uns, was wir eigentlich bereits haben - ein echter Treppenwitz! Sie sind genau betrachtet nicht einmal kapitalistische Unternehmen im engen Sinne, sondern sozusagen die Grundherren des digitalen Raums, die "Informationsrenten" eintreiben (wie der Ökonom Ralf Krämer es nennt). Sie errichten einen Zaun um ihren Marktplatz und verlangen von den Händlern Eintrittspreise.
Mir geht es vor allem um das Medienökonomische in diesem Text. Angetrieben wird die Reformdebatte aber von der Angst vor ausländischer Einflussnahme auf die einheimische Bevölkerung - "der Russe!" - und, allgemeiner gesagt, durch die immer schärferen zwischenstaatlichen Spannungen. Das World Wide Web zerfällt zusehends in "nationale Intranets", das Internet fragmentiert tendenziell. Das klingt dramatisch - aber es ist der Dramatik der Situation angemessen. Die großen Machtblöcke bekommen jeweils eigene Plattformen, eigene Shopping-Netzwerke, Instant Messaging- und Microblogging-Dienste und Blog-Anbieter. Russland sperrt Telegram, Frankreich entwickelt aus Angst vor Spionage einen eigenen Messenger, ebenso der Iran. Die Regierung kämpfen um die Kontrolle der Öffentlichkeit.

Dienstag, 8. Mai 2018

Die normative Macht des Meteorologischen

Vollkornbrötchen für aktive Menschen

Mittwoch, 4. April 2018

Montag, 26. März 2018

Überlegungen zum achtsamen Selbst

Gerade eben ist bei Telepolis der dritte und letzte Teil meiner Artikel-Serie zur Digitalisierung und Automatisierung der Psychotherapie erschienen.
Die neuen technischen Methoden werden den Charakter und die Ziele von Psychotherapie verändern - und damit unser Menschenbild. Ihre "Automatisierung" ist bedeutet letztlich, die Selbstbedienung auszuweiten. Die Patienten bleiben allein, die Arbeit am eigenen Selbst ist ein einsames Geschäft. Ein psychotherapeutischer Chatbot wie Woebot soll zwar kumpelhaft wirken, aber natürlich wäre es tragisch und grotesk, wenn ein Nutzer dies ernst nähme - so wie jemand, der sich in einen Sprachassistenten wie Siri oder Alexa verliebt. Immerhin, auch das soll schon vorgekommen sein.

Teil 1: Auf dem Weg zum Psychotherapie-Bot

Teil 2: Neue Technologie für die Psychotherapie

Teil 3: Selbstbedienung mit Digitaltechnik

Interview mit Charlotte Jurk: "Das eigene Selbst als Lebensaufgabe macht einsam"

Besonders interessierte mich im letzten Teil dieser Serie das Leitbild der Achtsamkeit. Als Verhaltensstrategie ist diese nämlich weit widersprüchlicher und prekärer, als es den Anschein hat.

Wie lässt sich das achtsame Selbst beschreiben? Es sucht nicht unbedingt die Schuld bei sich selbst, dennoch macht es sich zur unaufhörlichen Aufgabe, an seinem Umgang mit den Umwelteinflüssen zu arbeiten, die auf es einwirken. Die Symptome, die der achtsame Mensch an sich feststellt, gelten ihm als Ausdruck einer zugrundeliegenden Krankheit, nicht etwa als adäquate Reaktion auf die Einflüsse von außen, was ja prinzipiell genauso plausibel wäre. Ich nennen das die ätiologische Interpretation des Leidens.

Gründe, web.de und die Deppenschlagzeilen, die das Portal uns täglich aufnötigt, zu hassen, gibt es viele. Aber manchmal, da haut die Redaktion so weit daneben, dass sie einen Glückstreffer landet. Wie diese Illustration, die schönste Fettleber Deutschlands ...
Gründe, web.de zu lieben.

Montag, 19. März 2018

Der polizeiliche Staatsschutz bei Facebook und Co.

Mit etwas Verspätung reiche ich den Hinweis auf einen Artikel von mir nach, erschienen bei der Wochenzeitung:
Dass Nachrichtendienste sich der breitflächigen Auswertung von Internetkommunikation widmen – im Fachjargon Social Media Intelligence genannt –, ist spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden bekannt. Umso brisanter ist, dass nicht mehr nur die Geheimdienste, sondern auch Polizeibehörden jegliche Kommunikationsdaten für sich nutzen wollen. Denn durch Social Media Intelligence entstehen potenziell Big-Data-Stimmungsbilder aus der Bevölkerung, die gleichzeitig bis hinunter auf ein Individuum aufgelöst werden können.